Querverteilung

Im allgemeinen geht man davon aus, dass Holz-Beton-Verbundkonstruktionen querverteilend sind. Es darf angenommen werden, dass der Torsionswiderstand der Holzbalken relativ gering ist - wenn nicht besondere Massnahmen beim Verbund getroffen werden. Für die Berechnung der Querverteilung kann z.B. ein Balkenrostmodell verwendet werden. Eine elegante Methode ist die Auflösung der Differentialgleichung für eine anisotrope Platte. Der Ausgangspunkt ist die γ - Methode, die hier sehr genau ist, weil die Lösung der Differentialgleichung wieder von einer sinusförrmigen Last ausgeht.

Für Wohnraumnutzung darf in Deutschland bei dem Nachweis der ausreichenden Querverteilung der Nutzlastwert für Wohnraum von 2 auf 1,5 reduziert werden. Dies reduziert, sofern der Nachweis geführt werden kann, die benötigte Anzahl an Schubverbindern.