Brandschutzplanung

Für die Dimensionierung des Brandschutzes stehen Ihnen zwei grundsätzliche Wege der Bearbeitung zur Auswahl, die sich gegenseitig auch ergänzen lassen.

Weg 1: Die Bemessung nach Eurocode 5.1.2 Anhang B

Dahinter verbirgt sich die Abbrandrate im Holz von 0,7 respektive 0,8 mm pro Minute, sowie die aus einer Vielzahl von Brandversuchen erzielten Verzögerungszeiten mit Zusatzmaßnahmen von unten und von der Seite. Viele Sachverständige und Prüfingenieure verlangen unabhängig von der Bemessung für den Brandfall ein objektbezogenes Prüfzeugnis, d. h. eine gutachterliche Stellungnahme.

Weg 2:

Gemeinsam mit einem großen Industriepartner haben wir eine Vielzahl von 1:1 Brandversuchen durchgeführt und so wichtige Erkenntnisse erlangt, wie der Brandschutz von unten und von der Seite zu gestalten ist, um die geforderten Brandklassifizierungen F30, F60, F90 und deren konstruktive Umsetzung zu erreichen. Eine teure Brandschutzbekleidung von unten (Promat etc.) kann in aller Regel durch eine intelligente Verkleidung kompensiert werden. Der Brandangriff von oben ist für den Elascon Holz-Beton-Verbund meist unkritisch, ebenso die Temperaturentwicklung für den Nachbarraum. Über 35 historische Deckenkonstruktionen konnten wir den unterschiedlichen Brandklassen zuordnen.

Sie erhalten von uns auf Wunsch ein Prüfzeugnis mit konkreten Detailangaben der Konstruktion und Ausführung für Ihr Objekt.

PDFBeispiel für ein Gutachten zum Brandschutz

PDFBeispiel für einen Deckanaufbau für Brandschutz nach Brandklassifizierungen F90